Vorsicht bei der Immobilienbewertung durch das Finanzamt

Sie haben eine Immobilie geerbt und sollen nun dafür Erbschaftssteuer zahlen. Wie genau das abläuft und ob Sie sich gegen den Bescheid des Finanzamtes wehren können, erklären wir Ihnen anhand eines kleinen Beispiels.

In unserem Fall hat Hannes M. das Haus seiner Eltern geerbt. Allerdings lebt er bereits in seiner Traumimmobilie und möchte die geerbte Immobilie gerne verkaufen. Die Fassade des Hauses ist blättrig und auch sonst benötigt es kleinere Schönheitsreparaturen. Allerdings liegt das Grundstück an einem See. Hannes M. ist sich unsicher welchen Wert die Immobilie nun haben könnte. Dieser ist nämlich nicht nur für den Verkauf der Immobilie wichtig, sondern auch zur Berechnung der Erbschaftssteuer.

Finanzamt ermittelt auf gesetzlicher Grundlage

Bei einer Erbschaft ermittelt das Finanzamt auf einer gesetzlichen Grundlage nach einem festgelegten Verfahren den Grundbesitzwert einer Immobilie. Das Bewertungsverfahren basiert dabei zwar auf Daten der Gutachterausschüsse, die zum Beispiel den Bodenrichtwert angeben, berücksichtigt aber die tatsächliche Lage-, Ausstattungs- oder Zustandsgegebenheiten nicht. Das heißt also, eine sonst beim Gutachten unentbehrliche, Ortsbesichtigung findet nicht statt.

Das klingt zunächst nach weniger Aufwand für Hannes M., birgt aber auch einen nicht zu unterschätzenden Nachteil. Dadurch, dass das Finanzamt von reinen Annahmen und Standards ausgeht, wird die Immobilie oft nicht objektgerecht abgebildet. Somit entsteht häufig ein deutlich höherer Grundbesitzwert als tatsächlich am Markt zu erzielen wäre, und damit eine zu hohe Steuerlast.

Mit Profi-Makler Erbschaftssteuer sparen

Der durch das Finanzamt ermittelte Wert der Immobilie scheint auch Hannes M. um einiges höher zu sein als gedacht. Er wendet sich an einen Profi-Makler und bittet um Hilfe. Durch seine langjährige Erfahrung erstellt der Profi-Makler ein Verkehrswertgutachten, welches einen deutlich niedrigeren Wert nachweist. Mit diesem Gutachten kann Hannes M. dank der sogenannten „Escape Klausel“ die Einschätzung des Finanzamtes widerlegen.

Hannes M. hat somit Erbschaftssteuer gespart und auch gleich den tatsächlichen Wert seiner Immobilie erfahren. Zufrieden kann er nun den Profi-Makler mit dem Verkauf der Immobilie beauftragen.

Sie haben eine Immobilie geerbt und möchten wissen wieviel sie wert ist? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne

 

Nicht fündig geworden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaftsteuer_in_Deutschland

https://de.wikipedia.org/wiki/Grundst%C3%BCcksbewertung

https://de.wikipedia.org/wiki/Wertermittlung

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © studiolaut/Depositphotos.com

Weitere Beiträge

Balkonanbau – gut für die Wertsteigerung einer Immobilie?

Auf der Suche nach einer neuen Bleibe ist es ein Kriterium, das oft den Ausschlag gibt: wenn die Wohnung e [...]

Besichtigung aus der Ferne – kein Problem mit SAM dem Besichtigungsroboter

Nicht nur in der Pandemie helfen uns digitale Tools in allen Lebenslagen. Denn man muss ja nicht vor Ort s [...]

Angebotspreis ermitteln – Bewertungstool vs. Profimakler

Verkaufsbereite Eigentümer sind auf eine Bewertung Ihrer Immobilie angewiesen. Denn ohne einen gut ermitt [...]

Photovoltaikanlage – eine lohnende Investition?

Stromkosten und CO2-Emissionen senken, von steigenden Energiekosten unabhängig werden – die Vorteile ei [...]

Checkliste für den Immobilienverkauf in der Not

Jobverlust oder Scheidung – es gibt Fälle, in denen eine Immobilie schnell verkauft werden muss. Andern [...]